Er möchte gerne seinen nächsten Geburtstag erleben

Kinderkrebs ist immer lebensgefährlich. Helfen Sie uns, Heilungschancen zu verbessern.
JETZT SPENDEN

Krebs beim Kind ist anders

Kinder erkranken an anderen Krebsformen als Erwachsene. Krebszellen vermehren sich bei kindlichen Tumoren enorm schnell. Unbehandelt besteht Lebensgefahr. Es braucht kindgerechte eigene Medikamente und Therapien.

Mehr als 10 Teams arbeiten an neuen Therapien

Bis zu 70 Stunden pro Woche arbeiten die Forscher im Labor oder im Spital daran, Diagnosen zu verbessern und neue Therapien zu entwickeln. Nicht alle Projekte sind heute finanziell machbar.

Unsere Schwerpunkte

Seit mehr als 25 Jahren fördert die Stiftung ausschliesslich die Kinderkrebsforschung schweizweit, weil diese trotz grosser Erfolge zu wenig finanzielle Unterstützung erhält:
Nothilfe
230
Kinder pro Jahr erkranken neu an Krebs in der Schweiz. 40-50 von Ihnen überleben ihre Erkrankung nicht.
Selbsthilfe
40 %
der Mittel müssen durch Spenden finanziert werden. Die Zahl der Kinder und Jugendlichen ist zu klein, um eine wirtschaftliche Entwicklung zu ermöglichen.
Lebenshilfe
80%
der Kinder und Jugendlichen sind heute heilbar - 1972 starben noch mehr als 40 % aller Kinder an ihrer Krebserkrankung.

Forschungsgebiete

Am häufigsten kommt Leukämie vor, bei der die Bildung der weissen Blutkörperchen gestört ist: Die noch unreifen Zellen teilen sich zu rasch und überschwemmen den Körper. Ihre eigentlichen Aufgaben können sie gleichzeitig nicht mehr richtig wahrnehmen.

Hirntumoren sind gutartige oder bösartige Tumore im Gehirn, in den Liquorräumen, den Hirnhäuten oder den Hirnnerven. Erste Zeichen: unsicherer Gang, Kopfschmerzen, Erbrechen oder Lähmungen oder eine Wesensveränderung beim Kind.

Weichteiltumore in Muskeln, Bändern, Gelenken oder im Nervengewebe vor. Sie entstehen sie durch eine bösartige Veränderung von unreifen Vorläuferzellen der Weichgewebe, zu denen Muskel-, Fett- und Bindegewebe sowie periphere Nerven gehören.

Leben mit einem Hirntumor

Schon als Kleinkind einen Hirntumor, der nicht operiert werden kann. Er ist zu stark mit dem Gewebe des Gehirns verwachsen. Die erste Therapie half ihr, zu überleben. Dann wurde Jana 2017 mit Hilfe der neuen Protonentherapie geholfen, mit der der Tumor ganz genau, gezielt bestrahlt wurde und nun zum Stehen kam. Seitdem wächst der Tumor nicht mehr.

Sie hat es geschafft

Im Alter von nur 2. Jahren wurde bei Ihr ein Neuroblastom festgestellt, nahe an der Wirbelsäule. Zwei aufwendige Operationen und Chemotherapien waren nötig, um ihr zu helfen. Qendresa gilt heute als vollkommen geheilt und lebt ein uneingeschränktes Leben. Sie engagiert sich stark für die von Kinderkrebs Betroffenen.

Unterstützen Sie uns!

Unterstützen Sie uns mit einer einmaligen Spende!

Die Kinderkrebsforschung finanziert ihre Projekte aus Spendengeldern. Dabei zählen wir auf Menschen wie Sie.

Ihre Spende

La sua donazione

Ihre Spende

CHF Ihr Wunschbetrag
L'importo minimo per una donazione è di CHF
Ci contatti se desidera donare un importo superiore: 044 533 56 00
Si è verificato un errore.

“Mit 19 Jahren erkrankte ich an Lymphdrüsenkrebs und konnte erfolgreich geheilt werden. Seither engagiere ich mich für die Stiftung Kinderkrebsforschung Schweiz – finanziell und bei Events.”
Fredy Barth
Rennfahrer

FAQ

Seit 1992 sammelt die Stiftung Spenden und erhält einige Legate oder Nachlässe, um damit Forschungsprojekte in der Kinderkrebsforschung in der Schweiz zu fördern. Wir klären auch auf über Kinderkrebs und die Forschung.
Von den Einnahmen der Stiftung wird nur ein kleiner Teil (meist unter 15%) für die Geschäftsstelle, Werbung oder Verwaltung verwendet. Davon abgesehen werden alle Mittel für 7-10 Forschungsprojekte ausgegeben. Wir sind ZEWO zertifiziert und werden jährlich überprüft.
Ein Teil der Finanzierung kommt vom Staat (Universitäten, Bildung, Gesundheitswesen) und vom Nationalfond. Das macht etwa 60% der benötigten Mittel aus. Zusammen mit zwei anderen Organisationen sammeln wir die restlichen 40% durch Spendenaktionen oder Nachlässe.
Leider nein. Es gibt eine ganze Reihe von notwendigen Forschungsvorhaben, die wir leider nicht unterstützen können. Das ist um so bedauerlicher, als die Erfolge durch die Forschung belegbar sind.
Zum Teil ja. Aber bei der Kinderkrebsforschung helfen die Forschungsergebnisse oft schon den nächsten jungen Patienten oder helfen direkt bei der Behandlung eines gerade erkrankten Kindes.

Downloads

Mit diesen Unterlagen können Sie sich im Detail über Kinderkrebsforschung Schweiz informieren.

Jahresbericht 2017
Jahresbericht 2018
Revisionsbericht 2018
Stiftungsbroschüre

Social Media

Bitte teilen Sie diesen Aufruf unter Freunden und Bekannten über Facebook!

Haben Sie Fragen?